Frittata mit Speck und Tomaten

Je nach Jahreszeit kommt Spargel, Mangold oder was es sonst gerade gibt, hinzu. Wir konnten frischen Mangold bekommen.

Die Frittata ist kein Omelett, wie ich finde, auch wenn sie so ins Deutsche übersetzt wird. Wahrscheinlich sind die Grenzen fließend, aber für mich hat die Frittata etwas Festes und nichts Flaumiges. Der größte Unterschied wird wohl sein, dass die Frittata auf beiden Seiten gebraten wird.

In Wien gibt es auch noch die Frittaten, eine Suppeneinlage aus in Streifen geschnittenem Eierkuchen. Man müsste das mal näher untersuchen, ob unsere Frittaten von der Frittata abstammen. Wenn ich an die Konsistenz denke, dann wird das wohl so sein, kann ich mir gar nicht anders vorstellen.

Frittata mit Speck und Tomaten (1)

Rezept Frittata mit Speck und Tomaten

Den Speck klein würfeln, Frühlingszwiebel längs vierteln, in feine Streifen schneiden. Die Cherry-Tomaten halbieren. Hartkäse fein reiben. Vom Mangold den Strunk ausschneiden, die Blätter schneiden.

Den Speck in der Pfanne etwas auslassen, dann die Frühlingszwiebel mitbraten lassen, dann kurz den Mangold.

Eigelb, Eiweiß und Käse verquirlen. Den Pfanneninhalt dazu geben. Salzen falls notwendig, der Speck sollte genug salzig schmecken, pfeffern.

In ofenfeste Pfannen oder Formen füllen, wir hatten auch Tortenformen. Die halbierten Cherry-Tomaten darauf setzen und leicht salzen. Bei 180 Grad ins Backrohr schieben, je nach Dicke für 15 bis 20 Minuten, bis die Eier gestockt sind.


Angelehnt an Cornelia Schinharl, Beat Koelliker „Quinto Quarto“, AT Verlag, Aarau und München 2015, Seite 52

Frittata mit Speck und Tomaten (2)Frittata mit Speck und Tomaten (4)Frittata mit Speck und Tomaten (5)

 

8 Kommentare

  1. Lieber Christian, deine Frittata sieht großartig lecker aus! Du könntest mit deiner Überlegung „Frittata & Frittaten“ gut recht haben! Ich liebe übrigens die schlichte klare Suppe mit Frittaten. Wir backen immer ein paar mehr Palatschinken aus und schneiden diese dann in Streifen, ähhh Frittaten. 😊 Meine Wiener Oma hat diese Suppe für uns Kinder oft und gerne zubereitet.
    Liebe Grüße und einen schönen 3. Advent, Gaby 🙂

    Gefällt 1 Person

Und was meinst Du?

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s