Schwein mit scharfem Ingwermix

Angebratenes Schweinefleisch in Tamari Sojasauce mariniert mit Karotten, Zwiebeln und Jungzwiebeln, Chili und Ingwer auf Blumenkohlreis gebettet.

Die traditionelle Tamari Sojasauce

Sojasauce ist nicht gleich Sojasauce. Es gibt Shoyu und Tamari Sojasaucen. Für alle, die es gerne glutenfrei mögen, ist die Tamari Sojasauce die richtige Wahl. Wie der Seite „Japanische Lebensmittel Online“ zu entnehmen ist, wird eine Shoyu Sojasauce aus Sojabohnen, Wasser, Weizen und Meersalz hergestellt. Eine originale Tamari Sojasauce enthält fast die gleichen Zutaten wie die Shoyu: es fehlt nur der Weizen. Die traditionell hergestellten Sojasaucen werden lange Zeit fermentiert, das kann Jahre dauern, bis so eine Sojasauce fertig ist. Darüber hinaus gibt es industriell hergestellte Sojasaucen, die anderen, schnelleren Herstellungsverfahren unterliegen.

Wir haben darauf geachtet, eine Sojasauce zu kriegen, die noch auf traditionelle Weise hergestellt wurde. Dafür muss man lange suchen und etwas tiefer in die Tasche greifen. Die Tamari Sojasauce von Ruschin Makrobiotik kommt aus Japan, sie hat eine eineinhalbjährige Reifezeit in Zederholzfässern hinter sich. Sie schmeckt nicht salzig, wie man das vielleicht von anderen Sojasaucen gewohnt ist, dafür schmeckt sie deutlich nach Soja. Sie hat einen angenehm feinen Duft und einen kräftigen Geschmack.

Sojasaucen sind Würzsaucen. Man braucht nicht viel, aber man merkt den Unterschied. Wir haben uns vorgenommen, in Zukunft mehr mit Sojasaucen zu würzen.

Link: http://www.japanische-lebensmittel.net/sojasossen/sojasauce-information

Rezept Schwein mit scharfem Ingwermix

300 g Schweinskarree in Scheiben schneiden, Scheiben in Streifen schneiden. Streifen in Tamarisauce marinieren, bis das Gemüse geschnitten ist. Zwei Karotten in längliche Streifen schneiden, ein Stück Ingwer in längliche Streifen schneiden, von einer roten Chili die Kerne entfernen und in Streifen schneiden, 2 kleine rote Zwiebeln in Scheiben schneiden, Jungzwiebel in längliche Streifen schneiden, Knoblauch in dünne Scheiben schneiden.

Zwei kleine Stück vom Guanciale-Speck in der Pfanne auslassen, die Karotten dazu geben, darin schwenken, rote Zwiebel, Chili, Ingwer dazu, ein paar Minuten bei hoher Hitze schwenken, braten, Knoblauch und Jungzwiebel dazu geben. Das marinierte Schweinefleisch dazu geben, schwenken.

Blumenkohlreis

Einen halben Blumenkohl in der Zauberette zerkleinern, in einer Pfanne, in der Speck ausgelassen wurde, anrösten, bei mittlerer Hitze, zirka 7 bis 10 Minuten. Salzen.

Anrichten

Schweinskarree auf Blumenkohlreis platzieren. Mit Ringen von Jungzwiebeln bestreuen.

 

5 Kommentare

Kommentar-Formular

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.