Frühstück am Ende der Fastenzeit

Heute ist also Weihnachten, der Inbegriff aller Festtage. Da beginnen wir angemessen, mit einem Kaviar-Frühstück. Bis Weihnachten ist ja Fastenzeit, da darf man nichts essen, was vier Beine hat. Und Kaviar hat keine vier Beine.

Kaviar-Frühstück mit Schnittlauchsauce, Kartoffeln und pochiertem Ei.

Inspiriert von Lafer/Witzigmann „Eine Freundschaft 100 Rezepte“*: Kartoffelschnee mit Onsen-Ei, Imperial-Kaviar und Limetten-Schnittlauch-Crème-fraîche.

Alles auf einen Löffel schaufeln, der Kartoffelschnee, etc. einzeln genossen bringt’s nicht wirklich.

Ein Kenner

Es war gaaanz genau so (nur statt Imperial-Kaviar gab es den delikaten Seehasenroggen, statt Onsen-Ei Hühnerei pochiert, ganz klassisch. Und statt Crème fraîche Sauerrahm. Aus Salzburg! Aber Limette war Limette.)

2 Kommentare

  1. Wunderbar!!! Danke für die tollen Bilder und die schöne Anregung für ein festliches Frühstück! Frohe – und köstliche – Weihnachten! Liebe Grüße Bettina

    1. Diese Weihnachten werden wahrlich köstlich! Da gibt es heute Abend, auf das wir uns schon alle freuen: Fisch. D.h. Karpfen geschröpft, aber nicht nur, der paniert wird und mit M.. u.s.w. pp. und … na wir werden es sehen….
      Fröhliche Weihnachten auch Dir,
      liebe Grüße Christian

Kommentare sind geschlossen.