und marinierter Paprika sowie Joghurt mit Sambal Oelek.

Zutaten

DSC_0142

Rezept

  1. Die Paprika vierteln, das Innere entfernen und ins Backrohr schieben bis sich die Haut leicht entfernen lässt.
  2. Für die Tahine die geschälten Sesamkörner anrösten. Mit Sesamöl zu einer Creme mixen.
  3. Die Hühnchenbrüste salzen. Kurkuma, Minze und Zitronenzester mischen, damit beizen.
  4. Von den Paprika die Haut abziehen. Eine Marinade machen aus Zitronensaft, Olivenöl und Salz und damit die Paprika baden.
  5. Für den Kichererbsen-Dip die Tahine, die Kichererbsen, das Joghurt, den geräucherten Knoblauch, Cayenne-Pfeffer, die Zitrone und Salz vermischen, mixen. Abschmecken.
  6. Für den Spinat-Couscous die Pinienkerne anrösten, den Couscous dazu geben, 1 Minute dünsten, mit Spinatblättern unterheben und mit Suppe aufgießen. Deckel drauf, an den Herdrand schieben und quellen lassen.
  7. Anrichten: Rund um die Hühnchen den Joghurt mit einem Tropfen Sambal Oelek, Paprika, Kichererbsen-Dip und dem Spinat-Couscous, der in einer Form angerichtet wird.

Anleihen erfolgten bei Ferran Adrià, Stefan Marquard und Jamie Oliver.

Sonstiges

Wer mag, kann die Tahine auch kaufen. Dem entgeht allerdings der tolle Geruch nach Sesam, der sich beim Mixen entwickelt.

 

 

18 Comments

    1. Ja. Wir wollten ursprünglich nicht die schwarzen Schieferplatten nehmen. Sowas kann sich sehr schnell abnützen. Also haben wir es auf einem weißen großen Teller probiert, dort hat aber nicht alles Platz gehabt. Also doch Schiefer!

      Liebe Grüße
      Christian

        1. Nur der sparsame Umgang mit Höhepunkten erhält diese. Wer jeden Tag Lachs mit Kaviar isst, gewöhnt sich dran. Und noch viel mehr: eines Tages hängen sie einem beim Hals heraus.

          Und so verhält es sich auch mit Schieferplatten.

          Liebe Grüße
          Christian

Kommentare sind geschlossen.