Oft denkt man, das Jahr ist um, nichts passiert mehr und schon ist alles anders! Julia und Lisa von Cupcakes & Co haben mir den Liebsten Award verliehen, wofür ich mich an dieser Stelle ganz toll bedanken möchte!

11 Fragen haben sie gestellt. Hier kommen die Antworten:

 

1) Hast du gute Vorsätze fürs neue Jahr?

Ohja, ich muss mal wieder ins Bergwerk, Hüftgold abbauen.

2) Wann hast du begonnen zu bloggen?

Am 30. Mai 2015 erschien der erste Beitrag. Aber so richtig los gings erst im September. Bis dahin warens nur Gehversuche.

3) Wie bist du auf das Thema deines Blogs gekommen?

Ach ich koche immer schon gerne. Das gehört für mich zum Genießen dazu. Essen ist nur die eine Hälfte der Freude. Der Blog ist so eine Art Tagebuch der kulinarischen Ereignisse und persönliches Nachschlagewerk der Rezepte samt Anmerkungen und Abwandlungen.

4) Was motiviert dich und lässt dich dran bleiben?

Mittlerweile ist das Fotografieren und Schreiben ein fixer Bestandteil beim Kochen geworden. Geht gar nicht mehr anders. Es ist eine Zeremonie, wir feiern jedes Mal unser Kochen und Anrichten damit.

5) Wie lautet deine Message, was möchtest du in der Welt verbreiten?

Dazu fühle ich mich nun so gar nicht berufen. Vielleicht ein Tipp aus der Küche: Steak vor dem Braten salzen, dann trocknet es nicht aus. Zum Nachlesen hier: http://www.radatz.at/blog/wann-salze-ich-mein-steak/

6) Was inspiriert dich für den nächsten Artikel?

Bevor ein neues Rezept ausprobiert wird, das dann im Blog landet, werden meist Kochbücher gewälzt, Rezepte ausgesucht, darüber diskutiert, wie dies oder das gemeint ist und auch wieder verworfen oder auf später verschoben. Das gehört auch dazu, sich zu überlegen, was kochen wir morgen bzw. nächste Woche. Die Frage, was koche ich heute, darf sich nicht stellen, da wir beide berufstätig sind und daher den Einkauf im voraus planen müssen.

7) Was denkt deine Familie/dein Partner über deinen Blog?

Meine Küchenfee ist Feuer und Flamme und tut da fleißig mit!

8) Worüber kannst du herzhaft lachen?

Jiddischen Humor find ich gut wie z.B. den von Ephraim Kishon, Billy Wilder, Salcia Landmann. Zum besseren Verständnis ein jüdischer Witz aus der Sammlung Salcia Landmann:

Die Ostjuden pflegten zu behaupten:

Wenn man einem Bauern einen Witz erzählt, lacht er drei Mal. Das erste Mal, wenn er den Witz hört, das zweite Mal, wenn man ihm den Witz erklärt, das dritte Mal, wenn er den Witz versteht.

Der Gutsherr lacht zwei Mal: das erste Mal, wenn er den Witz hört, das zweite Mal, wenn man ihn erklärt. Verstehen wird er ihn nie.

Der Offizier lacht nur ein Mal, nämlich wenn man ihm den Witz erzählt. Denn erklären lässt er sich prinzipiell nichts und verstehen wird er ohnehin nicht…

Erzählt man aber einem Juden einen Witz, so sagt er: „Den kenn ich schon!“ und erzählt einen noch besseren.

9) Welchen großen Wunsch hast du?

Eine Kupfersauteuse und einen Kupfersautoir. Wenn ihr mal so was auf einem Foto im Blog seht, dann wisst ihr, ich konnte nicht mehr widerstehen und habe zugeschlagen. Aber die sind böse teuer! Und Platz dafür müsste ich auch erst schaffen.

10) Welche Marotte hast du?

Machs gleich richtig. So halberte Gschichten sind mir ein Gräuel. Naja, das ist mehr ein Motto. Marotte hab ich keine, jedenfalls keine mir bewusste. So etwas fällt einem ja eher bei anderen auf.

11) Wenn du einen Tag nur für dich alleine hast, was machst du?

Den Herd einschalten und irgendwas zum köcheln bringen. Bei anderen läuft der Fernseher, der PC oder was auch immer – bei mir der Herd. Irgendwas muss halt am Laufen sein, sonst hält man es ja alleine nicht aus, nicht wahr?

 

Wobei ich hätte ja auch eine Frage, aber leider ist es mir verwehrt, sie zu stellen,…. weil man darf ja den, der einen selbst nominiert hat, nicht nominieren. Aber vielleicht geht’s ja ohne Nominierung: Warum kocht ihr manchmal an einem Tag vier bis fünf Gerichte? Und wer isst denn die alle? Manchmal kommen die im 2 Stunden Rhythmus. Habt ihr nach 2 Stunden schon wieder Hunger? 😉

 

Ich wünsche euch und allen alles Gute und ein frohes Neues Jahr!

Christian

2 Comments

  1. Hallo Christian,
    keine Angst wir kochen nicht so viel an einem Tag! 😉
    Wir hatten bis vor 1 Woche nur eine Facebookseite und diese seit 2 Jahren. Da hat sich einiges angesammelt…
    Nun sind wir umgestiegen auf WordPress, da hier einfach der Überblick und die Lesbarkeit der Rezepte deutlich besser ist, zudem hat man hier einfach mehr Möglichkeiten etwas zu machen. Und nun laden wir hier aktuelle und aber auch unsere ganzen alten Rezepte hoch. 🙂
    Dadurch haben unsere Fans und Follower einen Überblick über alle unsere Rezepte uns müssen nicht unsere alten auf den Bildern in Facebook entziffern. 😀
    Die Rezeptflut wird noch eine zeitlang anhalten, aber dann auch in ein geregeltes Maß übergehen.
    Ich hoffe deine Frage ist hiermit beantwortet!
    Viele liebe Grüße und einen guten Rutsch
    wünschen Julia und Lisa 🙂

Kommentare sind geschlossen.