Mangalica-Pörkölt mit Tarhonya

„Es braucht harte Brocken, nur das gibt starke Zähne.“ (Cla Biert) Dem stimmen wir zu, wenn auch mehr im übertragenen Sinne. Denn trotz dieser Aussage haben wir auf harte Brocken im Pörkölt verzichtet und es 1 ½ Stunden köcheln lassen, um die Fleischstücke zu erweichen, sie mögen auf dem Gaumen zerfließen. Und Cla Biert, der rätoromanische Dichter, dessen Geburtstag sich am Sonntag, dem 26. Juli 2020, zum hundertsten Mal jährte, hat es ja auch nicht so gemeint, sondern diese Worte seinem fünfzehnjährigen Schüler und späteren Schriftsteller Reto Hänny mitgegeben, damit dieser nicht locker ließe, sich durch den Tausend-Seiten-Roman von James Joyce, „Ulysses“, durchzubeißen.

https://www.nzz.ch/feuilleton/reto-haenny-wuerdigt-den-raetoromanischen-dichter-cla-biert-ld.1566792

Trotz allem, ein bisserl Biss muss ein Pörkölt haben genauso wie Pasta, das heißt, in unserem Fall, Tarhonya, den traditionellen ungarischen Nudelgrieben. Beim heutigen Beitrag kann man tatsächlich von einem original ungarischen Gericht sprechen, denn nicht nur die Tarhonya kommt aus Ungarn, das Fleisch stammt vom Mangalica, der ungarischen Schweinerasse, auch der Speck stammt vom ungarischen Wollschwein. Früher wurden die Schweine aus der pannonischen Tiefebene durch die Ungargasse (Sic!) von ungarischen Schweinezüchtern ins Zentrum Wiens auf die Märkte getrieben. Heute müssen wir das Fleisch selber holen oder uns bringen lassen, was selten vorkommt. Deshalb ist heute ein besonderer Tag.

Rezept

3 EL gewürfelten Mangalica-Speck bei niedriger Hitze auslassen. 2 fein gehackte Zwiebeln dazu geben, Herd höher drehen und die Zwiebeln anschwitzen. 1 kg Schulterfleisch würfeln, dazugeben und ein paar Minuten braten, bis es etwas Farbe bekommt. Einen TL Kümmel, einen TL Majoran, 3 gepresste Knoblauchzehen einrühren, ein paar Minuten mitschwitzen lassen, einen EL Paprikapulver dazugeben, mit Rinderbrühe ablöschen. Von 2 Paprika das Gehäuse entfernen, ebenso von einer Tomate, dazugeben. 1 ½ Stunden leise köcheln lassen. Paprika und Tomaten entfernen. Abschmecken.

Für die Tarhonya einen EL gewürfelten Speck auslassen, einen kleine fein gehackte Zwiebel dazu geben, anschwitzen, die Tarhonya dazu geben und ein paar Minuten rösten. Mit der Rinderbrühe aufgießen,, weich kochen. Dazu Gurkensalat mit Rahm.


Kommentar-Formular

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.