dazu Weißbrot. Ist auch als Beilage zu einem schönen, saftigen Steak geeignet.

Zutaten

DSC_0715.jpg

Rezept

  1. Die geschälten Paprika und die Zucchini und Auberginen (Melanzani) würfeln mit einer Seitenlänge von ca. 1,5 cm. Rosinen in Wasser einweichen.
  2. In Scheiben geschnittene Zwiebel und das Gemüse in wenig Olivenöl anbraten und danach in einen Schmortopf geben.
  3. Die Pinienkerne fettfrei in einer kleinen Pfanne rösten. Die Hälfte in den Schmortopf, die andere Hälfte beiseite geben.
  4. Basilikum, Thymian, entkernte Oliven, halbierte Kirschtomaten, abgespülte und klein gehackte Anchovis (Sardellen), Tomatenconcassée, zerdrückte Knoblauchzehen und die abgetropften Rosinen in den Schmortopf geben. Vorsichtig umrühren.
  5. Bei 180 Grad mit Deckel für 25 Minuten ins Backrohr.
  6. Salzen. Abschmecken. Die restlichen Pinienkerne dazu. Pfeffer aus der Mühle.
  7. Anrichten: Direkt aus dem Schmortopf. Parmesanspäne dazu reichen. Und Weißbrot.

inspiriert von Alain Ducasse, Paule Neyrat „Nature  – einfach, gesund und gut“, 2013 (2009 frz.) „Caponata mit Rosinen und Pinienkernen“, S. 163

Sonstiges

Im Original sind die Hauptzutaten der italienischen Caponata nur Auberginen und Tomaten. Sie ist ein Mittelding aus der französischen Ratatouille und dem ungarischen Letscho.  Die Ratatouille besteht im Wesentlichen aus Tomate, Aubergine, Zucchini und Paprika. Das Letscho aus Paprika und Tomate. In diesem Rezept hat ein französischer Koch die Finger im Spiel gehabt und die Caponata der Ratatouille angenähert. Allerdings das Tomatenconcassée war unsere Idee.

Wenn man die Oliven in Scheiben schneidet, wird’s noch feiner.

Man kann größere Mengen machen und wegfrieren.

 

DSC_0718DSC_0719DSC_0721DSC_0723DSC_0729DSC_0732DSC_0734DSC_0735DSC_0737