mit Honig und körnigem Senf, als Beilage eine gebratene Scheibe vom Schwein und knusprigen Speck. Davor eine Gemüsesuppe mit Frittaten.

Rezept

Trauben halbieren und entkernen oder gleich Entkernte nehmen.

Butter in einer Sauteuse zerlassen, den längs halbierten Chicorée mit der Schnittseite nach unten hineinlegen, Deckel drauf, 4 Minuten bei mittlerer Hitze bis leicht gebräunt.

Trauben mitbraten. Chicorée und Trauben heraus heben und beiseite stellen. Honig, körnigen Senf und Butter in die Pfanne hineingeben, mit Bratensatz verrühren.

Die Schweinsscheiben salzen, pfeffern, einen Faden geschmacksneutrales Öl in einer Sauté-Pfanne erhitze und die Schweinsscheiben auf beiden Seiten anbraten. Zurückdrehen. Honig, körnigen Senf und Butter vermischen und darauf geben, sodass dieses Gemisch abschmilzt und der Honig am Pfannenboden karamellisiert. Die Schweinsscheiben damit glasieren. Herausnehmen. Mit Rotwein ablöschen. Mit Bratensatz verrühren.

Speckscheiben in einer anderen Pfanne knusprig braten.

Anrichten:  Den Chicorée und die Trauben mit dem Bratensaft der Trauben und des Chicorées benetzen. Die Schweinescheiben mit ihrem Bratensaft beträufeln.

Inspiration

Nigel Slater „eat“, Dumont 2015, „Chicorée mit Trauben, Honig und Senf“, S. 273

Anmerkungen

Davor ist uns noch eine Gemüsesuppe mit Frittaten dazwischen gekommen, die wir am Wochenende gemacht haben.

Nigel Slater empfiehlt als Beilage statt gebratenen Schweinsscheiben luftgetrockneten Schinken.

 

 

 

3 Comments

  1. Das hört sich gut an. Ich nehme immer Mandarinen zum Chicoreesalat.
    Aber mit Trauben ist ne gute Alternative, besonders wenn er vorher angebraten wird.
    Danke für die Anregung.

Kommentare sind geschlossen.