mit Marillen und Himbeermarmelade und gehackten Mandeln.

Da wir uns akribisch an die Vorlage gehalten haben, kommt hier nur ein Verweis aufs Rezept: Eckart Witzigmann “Salzburger Weihnacht Meine Rezepte, meine Geschichten”, 2009, Knaur Ratgeber Verlag, S. 42.

Die beiden Marmeladesorten werden getrennt voneinander passiert, sie werden nicht vermengt sondern eine Hälfte der Kekse werden mit dieser und die andere mit jener bestrichen und zusammengeklebt.

 

8 Comments

        1. Ein kleines Schnapserl kann ich mir gut vorstellen. Oder einen Likör, zum Beispiel einen Mariazeller Likör, gibt’s auch süß – für die Damen. Da gibt es verschiedene Möglichkeiten wie man diese Kekse genußvoll vernichten kann!

          Liebe Grüße
          Christian

          Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.