Die Topinambursuppe ist mit Kokossahne und dazu gibt es ein Haselnuss-Spinat-Pesto als Einlage mit Haselnusssplittern drauf. Das Nussbrot wurde belegt unter anderem mit Schweinsbraten, Zwiebel und Senf.

Rezept Topinambursuppe mit Haselnuss-Spinat-Pesto

Für das Pesto die Haselnüsse anrösten, Schale abreiben, zerkleinern, mit Haselnussöl, Olivenöl, Jungspinat, Estragon, Zitronenschalenabrieb, Weißweinessig, Knoblauch, Chili und Wasser mit dem Stabmixer pürieren.

Für die Suppe in einem Topf Schalotten in Olivenöl/Butter anschwitzen, dann Lauch und Knoblauch dazu, anschwitzen, salzen, pfeffern, anschwitzen.

Topinambur dazu, etwa 15 Minuten garen bis karamellisiert. Mit Wein ablöschen, reduzieren. Kokossahne und Gemüsebrühe dazu, aufkochen, 50 Minuten sanft köcheln lassen. Mit dem Stabmixer pürieren.

Anrichten: Suppe mit Olivenöl und dem Haselnuss-Spinat-Pesto beträufeln. Mit Schnittlauch und ein paar zerstoßenen Haselnüssen garnieren.

Rezept Nussbrot

Gehackte Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne und Leinsamen unter gehackte Mandeln, Mandelmehl, Erdmandel und Backpulver vermischen. Dann Eier, Ghee, Honig, Essig und Meersalz dazu und vermischen.

In eine mit  Backpapier ausgelegte Kastenform füllen und mit Sonnenblumenkerne bestreuen. 160 Grad ca. 30 Minuten backen.

Inspiriert von

Yotam Ottolenghi, Ramael Scully „NOPI Das Kochbuch Orientalisch  Asiatisch Raffiniert“, DorlingKindersley 2015 „Topinambursuppe mit Haselnuss-Spinat-Pesto“, S. 52

Pete Evans „Die Paleoküche“, DorlingKindersley 2015, „Brot mit Samen & Nüssen“, S. 22

19 Comments

  1. Ich hatte die vor Jahren auch absichtlich gepflanzt weil ich sie gerne esse aber mir war nicht bewusst, wieviel Ertrag man aus 6 gepflanzten Knollen bekommt 😀 Jeden Tag will ich sie auch wieder nicht essen.
    Sie ist übrigens für faule Gärtner sehr gut geeignet, man muss nix machen und sie wächst trotzdem, nur beim Einpflanzen eine Rhizomsperre ziehen, sonst wandert die irgendwann durch den ganzen Garten 😉

    Gefällt mir

    1. Danke für den Tipp! Leider habe ich keinen Garten. Aber ich habe Freunde, die mir ab und zu was mitnehmen. Keinen Topinambur, aber jede Menge Kräuter! Manche Kräuter kriegt man ja gar nicht. Ein Kräutergartl wäre schon ganz gut, muss ich sagen.

      Gefällt mir

      1. In meiner Biokiste sind Topinambur immer nur als kleine einzelne Kugeln, etwas größer als eine Stachelbeere, das ist mühsam mit dem Schälen.

        Bei dem Nussbrot, werden da Erdmandeln oder Erdmandelmehl genommen?

        Gefällt mir

        1. Wenn sie so klein sind, ist es besser sie vorher zu kochen und dann zu schälen. Nach dem Kochen geht die Schale leichter ab. Möglichst gleich groß sollten sie aber schon sein, sonst werden sie nicht alle gar.

          Beim Nussbrot war Erdmandelmehl dabei. Pete Evans verwendet das gar nicht. Im Kochbuch steht stattdessen was von einer Mandel-Sonnenblumenkerne-Leinsamen-Mischung. Erdmandel hat zwar nichts mit Mandeln zu tun, der Geschmack erinnert aber schon daran.

          Gefällt mir

            1. Also wenn Du das echt machen willst, dann gebe ich Dir die Mengenangaben durch, so wie wir das gemacht haben. Falls Du mal auf das Buch stoßen solltest, nicht wundern. Da steht es ein bissl anders drinnen. 6 EL Sonnenblumenkerne, 50 g gehackte Mandeln, 150 g Mandelmehl, 30 g Erdmandelmehl, 2 EL Kokosmehl, 1 TL Backpulver, 6 Eier, 70 g Kokosöl, 1 EL Honig, 1 EL naturtrüber Apfelessig, 1/2 TL Meersalz.
              Gutes Gelingen

              Gefällt 1 Person

  2. Das hört sich sooo lecker an! Heute ist wohl trotz Hitze Suppentag bei uns 🙂
    Meine Kaninchen mögen auch gerne Topinambur 😉
    Bekannte von uns haben auch den Garten voll,
    vllt werde ich was stibizen und nach kochen. 🙂

    Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.