Ursprünglich hatten meine Frau und ich uns vorgenommen, dieses Wochenende nichts zu kochen bzw. nur auf Sparflamme. Also kauften wir am Freitag Spare Ribs und ein Flank Steak ein, dazu einen gemischten ital. Salat (Vogerlsalat, Rucola, Minispinat), Potato Wedges aus dem Tiefkühl und fertig. Ein Steak ist schnell gebraten und ein Salat gleich angemacht. Am Samstag – für diesen Tag waren die Ripperl vorgesehen – dachte ich mir aber doch, dass vielleicht ein paar selbst gemachte Saucen nicht schlecht wären. Wir hatten zwar zwei Flaschen BBQ-Saucen gekauft, aber etwas, das dem Scharfen, Geräucherten gegenüber steht, wäre fein. Ein Mango-Chutney könnte das sein. Und ein Tomatendip, mit dem Fruchtfleisch, damit er erfrischend ist. Meiner lieben Frau fiel noch eine Sauerrahm-Sauce ein, gute Idee, aber nun mussten wir doch noch mal los einkaufen. Zuerst aber wurden die Ripperln mariniert, damit diese schon mal Zeit hatten, sich ordentlich mit der Marinade bekanntzumachen. Nach einem kurzen Umweg zum Beer Store Vienna, um uns mit Kraftbier einzudecken, dem nicht zu verachtenden köstlichen Durstlöscher für Ripperl und Co, machten wir noch den Abstecher zum Supermarkt und kehrten zurück, den Kopf voll mit den nächsten Handgriffen. Als Allererstes musste der Salat gewaschen werden, die Mango geschnitten werden. Und da wir schon dabei waren, machten wir uns nun auch noch die BBQ-Sauce selbst, die beiden gekauften Flaschen kann man ja ein andermal verwenden. Das Rezept für die BBQ-Sauce enthielt auch 100 ml Espresso. Sehr schön! Eine wunderbare Gelegenheit, meine frisch gereinigte Espresso-Maschine anzuwerfen! Bei den Mengen für die BBQ-Sauce hatten wir uns vertan. Der letzte Rest vom Ananassaft hat sich mengenmäßig doch als eher üppig entpuppt. Also musste es auch vom Espresso drei Mal so viel sein. Espresso ist ja ein Heißgetränk, das man eher in geringen Dosen zu sich nimmt. Für 300 ml steht man da schon eine gewisse Weile an der Espressomaschine herum…

Spare Ribs mit Mango Chutney, Suaerrahm Sauce, BBQ Sauce und Potato Wedges
Spare Ribs mit Mango Chutney, Sauerrahm-Sauce, BBQ-Sauce und Potato Wedges

Am Tisch vereint: die Ripperln in Stücke geschnitten, griffig erreichbar, die Potato Wedges und die Trilogie von Saucen (Sauerrahm-Sauce, Mango Chutney, BBQ-Sauce), die gekauften BBQ-Saucen habens nicht bis zum Tisch geschafft. Irgendwie war es doch idiotisch anzunehmen, dass wir an diesem Wochenende nicht kochen würden.

Auch das Kraftbier hat es nicht geschafft, das hatte ich schon vorher getrunken. Aber ein guter Weißwein tuts auch.

Aber eines fehlte doch: der Tomatendip. Der wartete wohlbehütet im Kühlschrank auf uns. Aber das fiel uns erst nach dem Essen auf.

Rezepte:

Mengenangaben für 4 Personen

Marinade für die 2,5 kg Spare Ribs:

4 EL Tomatenketchup, 4 EL Sojasauce, 4 EL Worcestersauce, 4 TL geräuchertes Paprikapulver, 4 TL Paprikapulver edelsüß, 4 TL Senfpulver gelb, 4 TL Ingwerpulver, 4 TL Rotweinessig, 1 Knoblauchknolle, 2 TL Salz, Messerspitze Piment d’Espelette (Chilipulver)

Den Knoblauch schälen, fein zerhacken, alles in eine Schüssel geben und verrühren. Auf die Ripperl schmieren und einmassieren, mindestens 1 Stunde lang ruhen lassen.

Die Ripperl bei 180 Grad auf mittlerer Schiene ins Backrohr schieben, solange drinnen lassen bis sich eine schöne goldbraune Kruste bildet, ca. eine halbe, dreiviertel Stunde.

Potato Wedges: TK-Ware, je nach Anleitung. Unsere brauchten 20 Minuten im Backrohr.

Mango-Chutney:

2 vollreife Mango (die müssen weich sein!), 2 EL Zitronensaft, Piment d’Espelette (Chilipulver), Salz

Das Mangofleisch vom Kern abschneiden, schälen und würfeln. Ein Drittel davon mit einem Stabmixer pürieren, dann die restlichen Mangowürfel dazu geben. Mit Zitronensaft, Piment d’Espelette und Salz durchrühren, ziehen lassen, abschmecken bis es passt.

Erfrischender Tomatendip:

4 große, reife Tomaten, Messerspitze Piment d’Espelette (Chilipulver), 1 Knoblauchzehe, 1 TL Ingwerpulver, 1 TL getrockneter Estragon, Zucker, Butter, Salz

Eingeritzte Tomaten kochen, blanchieren, würfeln. Tomatensaft von den Kernen durch ein Sieb voneinander trennen. In eine Pfanne den Tomatensaft aber nur die Hälfte der Tomatenwürfel geben, dazu den in Scheiben geschnittenen, geschälten Knoblauch, das Ingwerpulver, das Piment d’Espelette, sowie Zucker. Solange bei mittlerer Hitze kochen bis die Tomaten sämig sind. Dann dazu die andere Hälfte der Tomatenwürfel geben und den Estragon, mit kalter Butter vermischen, erst dann vom Herd nehmen. Salzen. Zum Auskühlen abgedeckt in den Kühlschrank geben.

BBQ-Sauce:

100 ml Ananassaft, 10 g Rauchsalz, 2 getrocknete Chilischoten, 100 ml Espresso, 1 EL Honig, 1TL geräuchertes Paprikapulver, 300 g Tomatenketchup

Zuerst nur Ananassaft, Rauchsalz und Chilischoten auf ein Viertel einköcheln. Achtung beim Einwerfen des Rauchsalzes Fenster schließen, sonst fliegt das Zeug herum! Dann Espresso und Honig dazu und weiter einköcheln bis die Konsistenz sirupartig ist. Das kann schon mal eine halbe Stunde dauern! (Besonders wenn man wie wir die dreifache Menge nimmt!) Zum Schluss das Paprikapulver dazu, Chilischoten raus, umrühren, fertig!

Sauerrahm-Sauce:

200 ml Sauerrahm, 125 ml Crème Fraîche, Zitronensaft, Schnittlauch

Schnittlauch in kleine Röllchen schneiden. Sauerrahm und Crème Fraîche mit Zitronensaft mischen, Schnittlauchröllchen unterheben.

2 Comments

Kommentare sind geschlossen.