Das ist Faschiertes eingehüllt in Blätter vom Kohl (Wirsing, Krautkopf). Zum Mitnehmen für die Arbeitswoche.

Zutaten

DSC_0331

Rezept

  1. Von den blanchierten Krautblätter die harten Rippen rausschneiden.
  2. Für die Fülle das Faschierte mit rohem Ei, mit den angeschwitzten Zwiebel-  und Knoblauchwürfeln und dem weich gekochten Dinkel mischen. Kräftig mit Majoran, Muskatnuss und Paprikapulver abschmecken. S & P.
  3. Die Fülle in den Kohlblättern einschlagen und mit Küchengarn zusammenbinden.
  4. Die Rouladen auf allen Seiten in Schmalz anbraten. Herausheben.
  5. Für die Tomatensauce etwas frisches Schmalz dazu und den in Würfel geschnittenen Zwiebel und Speck anrösten, Tomaten-Concassée dazu, Lorbeerblatt, Thymian, Kümmel. Aufkochen. Mit weißem Portwein ablöschen, reduzieren, mit Rindsuppe aufgießen.
  6. Die Krautrouladen in eine Bratreine eng einlegen, die Tomatensauce darüber gießen, zudecken und dünsten, im Backrohr bei 160 Grad ca. 20 Minuten.
  7. Krautrouladen herausheben, die Sauce mit Stärke binden. Abschmecken.

orientiert an Adi Bittermann, Ingrid Pernkopf, Renate Wagner-Wittula “Die Österreichische Küche”, pichlerverlag, 2015, “Krautrouladen”, S. 269

Sonstiges

Dazu könnte man Salzerdäpfel als Beilage machen.

Folgende Abwandlungen hat das Rezept erfahren:

  1. statt dem Reis für Buchweizen
  2. statt Petersilie Majoran
  3. statt dem Weißwein weißen Portwein
  4. wir verwendeten fertiges Tomatenconcassée aus der Dose und haben es nicht aus Tomaten gemacht.
  5. Dinkel statt Reis für die Fülle
  6. Ei in die Fülle
  7. Wir haben im Backrohr gedünstet.

4 Comments

Kommentare sind geschlossen.