Das Schwein wurde mit Berbere abgeschmeckt. Berbere ist eine scharfe Gewürzmischung aus Äthiopien und Eritrea. Dazu gab es einen Koriander-Joghurt-Dip.

Rezept

Für den Kohl die Birnen schälen, halbieren, Gehäuse entfernen und in mittelgroße Würfel schneiden. Die Birnenstücke in einer Sauté-Pfanne mit wenig erhitztem, geschmacksneutralem Öl legen, nach Bräunung umrühren, damit sie auf möglichst allen Seiten  angebräunt sind und der Zucker der Birne karamellisiert.

Den geschnittenen Kohl hinein legen. Mitrösten, zusammen fallen lassen. Mit einem Schluck Gemüsebrühe ablöschen. Deckel drauf und etwa 15 Minuten köcheln lassen, bis es weich ist. Deckel herunter geben, etwas vom Sud für den Joghurt-Dip beiseite stellen und den Rest verkochen lassen. Ein Butterstück  darunter rühren, mit Chili und Kümmel abschmecken. Salzen. Beiseite stellen.

Für die Berbere Chili, Ingwer, Knoblauch, Piment, Nelke und Koriander mit dem Zerhacker zerkleinern.

Für das Schwein, einen Faden geschmacksneutrales Öl in einer Sauteuse erhitzen und die Schweinsscheiben bei mittlerer Hitze auf beiden Seiten 1 bis 2 Minuten anbraten. Herausnehmen. Mit Suppe ablöschen. Berbere dazu geben, rühren, ein Butterstück dazu, salzen,  Schweinsscheiben darin wenden.

Für den Joghurt-Koriander-Dip Korianderkörner in einer Pfanne kurz anrösten bis sie nach Nuss riechen, abkühlen lassen, mörsern. Das griechisches Joghurt mit ein bisschen Kohlsud vermischen, den gerösteten und gemahlenen Koriander dazu geben, mit Zitronensaft, Salz, Zucker und Chili abschmecken.

Anrichten: Den Birnen-Kohl mit Dille bestreuen.

Inspirationsquelle

Alfons Schuhbeck „Meine Welt der Gewürze“, ZabertSandmann 2011, „Schweinerücken auf Quitten-Spitzkraut mit Joghurt-Koriander-Dip“, S. 292

Pfannenrandanmerkung zu Berbere

Auf dem Foto im Kochbuch von Schuhbeck balanciert eine Zimtstange auf dem Schweinefleisch. Diese ist bei ihm in der Berbere enthalten. Wir haben uns für eine Variante ohne Zimt entschieden. Bei Schuhbeck finden sich doppelt so viele Gewürze auf der Zutatenliste, als wir für die Berbere verwendeten.

 

 

4 Comments

  1. Ein ungemein anregendes Rezept! Ich habe meine erste Erfahrung mit Berbere vor einigen Monaten in einer äthiopischen Linsensuppe gemacht. Das Gewürz hat Kraft! Ich bin gespannt auf die Kombination von Schwein und süßem Kohl! Ich spüre schon jetzt den Yummi-Faktor!

Kommentare sind geschlossen.