Das ist ein Chili con Carne mit starkem Präriekaffee, gut geröstet und dunkler Saloon-Schokolade, gebratenem Bacon und dunkelgrünen Habanero-Chilis, Chipotle und einer ganzen Zimtstange. Mit süßem Gebranntem, Scharfem. Bohnen und Faschiertes.

 

Chili con Carne „Lagerfeuerromantik“ (1)

Am Lagerfeuer, dunkle Wolken am Horizont, Rauch steigt auf und die Sterne am klaren Nachthimmel  lassen einen vergessen, dass man weit weg ist von zu Hause, in der Einsamkeit, wo nur die Coyoten heulen. Während man dem Knistern der Flammen zuhört, die den Topf mit dem Chili erwärmen. Die Nacht ist lang. Der Duft schwärzt sich allmählich ein. Der Deckel bleibt drauf. Noch.

Laura Santtini: Umami – Das Kochbuch, S. 125

Chili con Carne „Lagerfeuerromantik“ (2)Chili con Carne „Lagerfeuerromantik“ (3)Chili con Carne „Lagerfeuerromantik“ (4)Chili con Carne „Lagerfeuerromantik“ (5)Chili con Carne „Lagerfeuerromantik“ (6)Chili con Carne „Lagerfeuerromantik“ (7)

6 Comments

    1. Die Erinnerung an die Prärie ist noch da, aber an das Rezept kann ich mich nur dunkel erinnern: Es wird alles in einem großen Topf nacheinander erhitzt – zuerst das Wurzelgemüse, dann Faschiertes und Bacon, dann Gewürze und Kreuzkümmel, Zimt, Lorbeer und Chipotle, dann Tomaten, Präriekaffee, dunkles Bier, Fischsauce, Chili, zum Schluss die Bohnen, dann in den Ofen bei 180 Grad gute halbe Stunde. danach erst die Schokolade unterrühren, garnieren mit Koriandergrün und Limetten. Tortillachips dazu.

      Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.