25 Lieblingskekse und solche, die es noch werden können

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Eine knappe Woche war die Küchenfee am Werken, hat die Küche in eine Weihnachtsbäckerei verwandelt und herausgekommen sind: 25 Sorten Kekse, eines besser als das andere, manche bekannte und andere neue, wahre Köstlichkeiten, die den Gabentisch versüßen und den Gaumen zum Schmelzen bringen. Es wurde nicht gespart an Edlem, das Mehl von der Rosenfellner Mühle, für die Kuvertüre kam nur die Allerfeinste in Frage: die von Zotter; es gab selbstgemachte Marmelade mit Früchten aus den besten Gärten im Weinviertel und Burgenland, Orangen und Zitronen fast selbstgepflückt aus dem Burgenland, feinster italienischer Kaffee frisch aus der Espressomaschine und für jeden Keks wurde ein eigener besonderer Teig angefertigt. Jeder Keks ist ein Genuß und schlägt sein eigenes Universum auf; die verschiedenen Texturen und bestimmten Geschmackskompositionen geben ihnen ihre eigene persönliche Note. Wieviel Stück gemacht wurden, können wir nur überschlagsmäßig abschätzen: für jede Sorte waren es wohl um die 60 Stück, das macht bei 25 Sorten rund 1500 Kekse, das sollte reichen. Man könnte Päckchen machen und es käme kein einziger Keks doppelt vor. Der Weihnachtsmann wird zufrieden sein!


Von Küchenereignisse

Küchenereignisse - von hart Gesottenem und weich Gekochtem.

25 Kommentare

  1. Wow, was für eine Vielfalt! Und die Kekse sehen alle so perfekt aus. Da wünschte ich, ich wäre nicht so faul und täte mich auch mal wieder ans Keksebacken machen 🙂

  2. Lieber Christian, das sieht absolut herrlich aus. Wir schicken dir liebe Grüsse aus der Schweiz und Österreich.

  3. Lieber Christian,
    das ist wirklich kaum zu glauben. 25 Kekssorten??? Und eine sieht appetitlicher aus als die andere.
    Ich habe diese wunderbaren Bilder gerade meinem Mann gezeigt, und er bittet darum, eine kleine Auswahl geschickt zu bekommen. 😊
    Liebe Grüße von uns sehr neidischen und kekslosen Bewunderern in Colorado.

    1. Liebe Tanja,
      das freut mich sehr! Sowas haben wir noch nie gemacht, aber wir können es ja mal versuchen. Hoffentlich kommen die Kekse unversehrt an, aber nach Colorado wird es wohl nach Weihnachten erst sein.
      Bitte um persönliche Kontaktaufnahme.
      Liebe Grüße aus Wien
      Christian

      1. Danke für die Antwort, lieber Christian. Wenn uns die Kekse auch sehr munden würden, war mein Kommentar doch scherzhaft gemeint. Erstens wäre das Verschicken zu teuer, zweitens wäre es sehr traurig, nur Krümel in Emfpang zu nehmen. Wir werden weiterhin aus der Entfernung Euer Gebäck bewundern.
        Euch eine frohe Weihnachtszeit. 🎄
        Alles Gute,
        Tanja

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: