Geschmorte Lammstelze in der Paella

Dazu kommt der Schmorsaft als Sauce. Ein klassisches Schmorgericht, nur hier kommt eine Paella dazu, also Bombareis und Tomaten in der Paella-Pfanne, dadurch schmelzen die Tomaten auf das Wunderbarste und zarteste Mairübchen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Rezept

2 Lammunterkeulen (d.h. Lammstelzen) à 400 g mit Salz und Pfeffer einreiben. Wenn die Keulen aus dem Kühlschrank kommen, 2 Stunden vorher herausnehmen, damit sie Zimmertemperatur bekommen. In einem Bräter aufstellen und eine halbe Stunde bei 200 Grad im Ofen garen. Herausnehmen und die Stelzen aus dem Bräter geben, auf die Seite stellen. Grob geschnittene Zwiebel, Lauch, gelbe, rote Karotten und Sellerie in der Bratpfanne anrösten. Tomatenmark dazu geben, mitrösten. Mit Portwein ablöschen, einköcheln. Mit Gemüsesud aufgießen, Thymian und Lorbeerblatt dazu geben, die Stelzen wieder hineinlegen. Zugedeckt zweieinhalb Stunden lang bei 160 Grad im Ofen schmoren. Die Stelzen herausnehmen, die Sauce mit einem Spitzsieb abseihen. Paella Den in Ringe geschnittenen Lauch in der Paella-Pfanne anschwitzen, Bombareis dazu geben, ein paar Minuten mitschwitzen. Tomatenmark, die gewürfelten getrockneten Tomaten, die frischen Cherry-Tomaten einrühren, mit Gemüsesuppe aufgießen. Die Paella weichkochen. Zum Schluss geräuchertes und süßes Paprikapulver dazu geben. Anrichten Die Sauce binden mit Kartoffelstärke. Die Paella auf dem Teller platzieren, die Sauce daneben gießen, die Lammstelze sowie die in Salzwasser gekochten und halbierten Mairübchen daneben legen.


OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

2 Kommentare

  1. Interessant, Lammhaxe hatte ich Ostern auch, Rezept folgt. 3 1/2 Garzeit und dann 200° bzw. 160°, ist das nicht zu hoch und zu lange? Ich habe 125° ca. 1 Std und dann noch bei 80° ca. 1 Std. ziehen lassen.

    1. Es war nur eine halbe Stunde 200 Grad, und nicht eine Stunde, das war ein Fehler im Text, schon ausgebessert. Es gibt allerdings auch Kochbücher, die mit 220 Grad und 180 Grad arbeiten. Ich nehme an, dass die Kochbuchautoren davon ausgehen, dass die meisten das Fleisch direkt aus dem Kühlschrank nehmen und in den Ofen schieben. Eine so niedrige Temperatur wie Du sie angibst mit 125°/80° kann ich mir gar nicht recht vorstellen. Es kommt allerdings immer auf das Volumen des Gargutes an.

Kommentare sind geschlossen.