Basilikum und Chili, Ingwer, Knoblauch. Das Faschierte war aus purem Rindfleisch. Dazu Ofensüßkartoffel.

Rezept

Für die Sauce Fischsauce, Limettensaft, Chili, Knoblauch, Ingwer, und Honig vermischen.

Ziehen lassen.

Für das Spiegelei wenig Kokosöl in einer Pfanne heiß werden lassen und in Kochringe das Ei braten.

Für das Faschierte den Wok ordentlich heiß werden lassen. Kokosöl hineingeben und Chili und Knoblauch darin anbraten. Das Rindsfaschierte dazu geben und von allen Seiten durch Umrühren anbraten. Fischsauce, Tamari. Honig und Fünf-Gewürze-Pulver einrühren.

Für die Ofensüßkartoffel je eine Süßkartoffel in Alufolie einpacken und im vorgeheizten Backrohr bei 180 Grad 20 Minuten garen.

Anrichten: Auf das Faschierte das Spiegelei legen und mit Basilikum darüber streuen. Die Sauce beim Essen über das Faschierte gießen. Dazu Salat.

Inspiration

Pete Evans „Die Paleoküche“, DorlingKindersley 2015, „Pfannengerührtes Rindfleisch“, S. 21

Frühstück?

Dieses Gericht wird im Kochbuch als Frühstück ausgegeben. Bei uns wurde es trotzdem am Abend serviert. Offenbar geht Paleo nach der Regel „Frühstücken wie ein Kaiser, Mittagessen wie ein Edelmann und Abendessen wie ein Bettler“ vor. Bei uns ist das halt nicht so. Aber bei uns waren dafür Foliensüßkartoffeln dabei.

Fischsauce

Ich mag Fischsauce. Sie stinkt zwar ein bisserl, aber der Geschmack!

Ziehen lassen

Wir haben es dieses Mal ausgiebig ziehen lassen: 2 Stunden! Laut Rezept soll man die Sauce 1 Stunde ziehen lassen besser einen Tag. Denn je länger sie zieht, desto kräftiger wird sie.

Abseihen

Wir haben die Sauce nicht abgeseiht. Chili, Knoblauch bleiben drinnen. Wird auch nicht im Rezept verlangt. Geschmackssache!

Übersetzung

Die Übersetzung dieses Kochbuches ist etwas gewöhnungsbedürftig. Pfannengerührtes Rindfleisch, wo Rindsfaschiertes gemeint ist.

2 Comments

    1. Danke Dir! Und die Ofensüßkartoffeln passten auch sehr gut zum scharfen Faschierten. Das Spiegelei ist zwar auch ein guter Löscher gegen das Scharfe, war uns aber zu wenig.
      Liebe Grüße

Kommentare sind geschlossen.