Für die Kokossauce wurden Chili, Limetten, Zitronengras, Koriander u.a. püriert. Das Kartoffelpüree wurde drei Mal aus Süßkartoffeln und drei Mal aus Ofenkartoffeln gemacht. Der Lachs wurde gebraten. Dazu geröstete Schalotten.

Rezept

Für das Kartoffelpüree die Süßkartoffeln bzw. Ofenkartoffel im Ganzen im Backrohr zirka eineinhalb bis zwei Stunden bei 180 Grad durchgaren.

Den Ingwer mit dem Mörser fein zerstoßen und mit Wasser verrühren. Dreißig  Minuten ziehen gelassen. Das abgeseihte Ingwerwasser,  die geschälten Kartoffel, Kokosöl, Meersalz und Pfeffer pürieren. Warm stellen.

Für die Kokossauce zerkleinerten Ingwer, Vogelaugen-Chili, Limettenschale, Koriander samt Stängel und den hellen Teil von Zitronengras in einem Topf mit Kokosöl bei mittlerer Hitze leicht anbraten, etwa eine Minute lang. Kokossahne dazu gießen. Dreißig Minuten köcheln lassen.

Mit Limettensaft, Fischsauce und Honig abschmecken. Pürieren.

Für die gerösteten Schalotten diese in Ringe schneiden, ein paar Minuten (2 bis 4) in Kokosöl leicht anbraten.

Für den Lachs aus dem Lachsfilet den „Block“ ohne den dünnen Teilen, d.h. dem Ende und dem Bauchteil herausschneiden, den Rest für ein anderes Gericht aufheben und in Portionsstücke teilen. Auf der Hautseite fünf Minuten braten auf der Fleischseite eine Minute braten, zehn Minuten im Backrohr durchgaren.

Anrichten:

Die Kokoscreme leicht erwärmen, auf dem Teller verteilen. Ein Süßkartoffelpüree darauf geben und den Lachs mit der Hautseite nach oben legen. Mit den gebratenen Schalotten garnieren.

Inspiration

Pete Evans „Die Paleoküche“, DorlingKindersley 2015, „Wildlachs mit Kokos-Limetten-Sauce und Süßkartoffelpüree“, S. 102

Zeitangaben

Die Zeitangaben sind ja oft über den ganzen Text eines Rezeptes verstreut. Da kann es schon passieren, dass einem die einzulegende Ruhepause erst dann auffällt, wenn man beim Kochen genau an diesen Punkt angelangt ist. Wenn man das vorher gewusst hätte, man hätte einen anderen Arbeitsschritt einplanen können. Deshalb sind dieses Mal die Zeitangaben in unterstrichener Schrägschrift gesetzt. So fallen sie leichter auf, wenn man das Rezept beim ersten Mal überfliegt und kann sich das Kochen der einzelnen Schritte zeitlich besser einteilen.

1 Comment

Kommentare sind geschlossen.