Shakshuka nach Dr. Shakshuka mit Schabbat-Brot

Am Sonntag wurde im Fernsehen gezeigt, wie Dr. Shakshuka das Shakshuka zubereitet. Wir haben uns das angesehen und waren begeistert. Da kommen rein: Jalapenos, Tomaten, Knoblauch und Eier, Paprikapulver und Chiliflocken. Und viel Olivenöl. Aber gar kein Zwiebel und kein Wasser, wie es von Dr. Shakshuka extra angemerkt wurde.

shakshuka-mit-schabbat-brot-1Shakshuka nach Dr. Shakshuka

In einer Pfanne mit reichlich Olivenöl in Scheiben geschnittene Jalapenos kurz anschwitzen. Klein gehackten Knoblauch dazu geben und mitschwitzen. Geviertelte Tomatenstücke dazu geben, salzen und auf kleiner Hitze 10 Minuten köcheln lassen. Die Tomatenhaut aus der Pfanne fischen. Paprikapulver edelsüß und Chiliflocken dazu geben, abschmecken. Eier in die Pfanne schlagen. Mit dem Stiel eines Holzkochlöffels das Eiweiß in Achterbahnen verrühren ohne das Eigelb zu beschädigen. Wenn das Eigelb gestockt ist, mit Schabbat-Brot servieren.

Wie gesehen auf „Kitchen Impossible“/VOX mit Tim Mälzer, Sonntag, 5. Feb. 2017.

Video auf VOX „Hans Neuner muss Tomatensauce mit Ei kochen“

shakshuka-mit-schabbat-brot-2

Schabbat-Brot

Hefe, Mehl, Zucker vermischen und mit Wasser, geschmolzener Butter, Eier und Sahne vermischen. Etwa 10 Minuten mit der Rührmaschine ausarbeiten. Salzen. Noch mal 5 Minuten rühren. Abdecken und 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Herausnehmen und den Teig zu einem Zopf flechten. In eine Kastenform geben und eine gute Stunde gehen lassen. Bei 190 Grad im Backrohr zirka 20 bis 25 Minuten backen.

Wir haben frische Hefe genommen. Im Rezept wird mit Trockenhefe gearbeitet, im Fernsehen sah man Hans Neuner auf der Suche in Tel Aviv nach frischem Germ aber ohne Erfolg.

Haya Molcho „Hayas Küche“, südwest 2016*, „Schabbat-Brot“, S. 28 nachempfunden.

shakshuka-mit-schabbat-brot-3shakshuka-mit-schabbat-brot-4shakshuka-mit-schabbat-brot-5shakshuka-mit-schabbat-brot-6shakshuka-mit-schabbat-brot-7shakshuka-mit-schabbat-brot-8shakshuka-mit-schabbat-brot-9shakshuka-mit-schabbat-brot-10

35 Kommentare

    1. Dem Tim Mälzer Eigenkreationen vorzusetzen und dann auch noch 10 Stück davon, daran konnte er ja nur scheitern. Und deshalb war das weder witzig noch spannend, sondern nur grauslich, weil demütigend. Na toll.

      Nö, bringen wir sicher nicht am Blog, liebe Grüße, schönes Wochenende, Christian

      Gefällt mir

  1. Hallo mein lieber Christian, schön,dass Du das Rezept hier hast. Ich hab die Sendung gesehen und möchte das natürlich auch kochen. Ich meine das Gericht sah in Tel Aviv etwas mehr rot aus nicht so gelb. Hast Du weniger Tomaten oder ?? reingemacht? LG Hartmut

    Gefällt 1 Person

    1. Das Fruchtfleisch unserer Tomaten war einen Hauch weniger rot als das vom Dr. Shakshuka. Bei uns, um diese Jahreszeit frische Tomaten, das ist halt eine Qual. Aber für Shakshuka braucht man die Extraklasse Marke Vollreif Tomaten. Also ran an die Dosen!
      Liebe Grüße
      Christian

      Gefällt mir

  2. Your Shakshuka looks wonderful, and so is the Chalah bread.
    It is indeed a very popular dish in Israel, for breakfast or lunch or anytime… There are many varieties and everyone is convinced their version is the best! 🙂
    Even though I cook it at home often, I’m still looking forward to my trip to Israel next month, to have it with all the authentic ingredients. 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Thank you!
      Authentic ingredients miss thats what we thought about the tomatoes. We found the taste of them a little bit lame. Maybe we cooked it too long. Or it was because we did not get those super ripe tomatoes available in Israel only especially at this time of the year. I dont know how this dish tastes when prepared properly. But we liked it a lot! I envy you for your trip to Israel!

      Gefällt 1 Person

      1. Yes, the tomatoes are the key for flavor, and good ripe ones are unfortunately hard to find.
        I sometimes end up using cherry tomatoes, as they have better flavor, but it’s still not the same.

        Another thing I would suggest is adding a bit of Harrisa or a pepper paste called „pilpel chuma“, made with dried peppers, cumin and caraway seeds. (This is used mostly by people who came from Tripoli.)

        I am definitely planning my visit around the fabulous foods! 🙂

        Gefällt 1 Person

        1. Yes I can imagine, Harissa is a great idea. I did not hear yet of pilpel chuma, sounds interesting looking at the ingredients.
          Funny thing that is, Dr. Shakshuka insisted to take fresh tomatoes as seen on the TV show. Hans Neuner preferred canned ones. I think, he did not recognize the wealth of the market in Tel Aviv.

          Gefällt 1 Person

          1. Unfortunately, some canned tomatoes are better than fresh tasteless ones, though of course there’s no doubt the best results are always with fresh vine-ripened ones

            I googled Pilpelchuma and found there’s a recipe for it on Ottolenghi’s book Jerusalem. However, Harissa is just as good. 🙂

            Gefällt 1 Person

            1. I am feeling fine with canned tomatoes. I just prefer cooking with the real thing. But in the case of Shakshuka, which is essentially made of tomatoes, there should not be any compromise.
              Thank you, I found it in my copy of the book!

              Gefällt 1 Person

  3. Hallo Christian!
    Oh wie schön, Shakshuka! 🙂 Als ich in Barcelona gelebt habe, hat mein Mitbewohner dieses Gericht oft zubereitet. Seine Küche war vor allem durch seine vielen Reisen nach Marokko inspiriert. Toll, dass du hier jetzt ein Rezept präsentierst. Das wird auf jeden Fall ausprobiert! 😉
    Liebe Grüße
    | Juli |
    http://www.chezjuli.de

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Juli, das ist das Grundrezept. Man kann natürlich noch allerlei Anderes reingeben, wie Merenguez-Wurst, wie es auf Shakshukas Homepage steht. Unbedingt machen, schmeckt köstlich, Du weißt es ja.
      liebe Grüße
      Christian

      Gefällt 1 Person

    1. Uns hat es auch sehr gut geschmeckt. Und wir werden das wieder machen, zum Frühstück zum Beispiel. In Israel scheint es das an jeder Ecke zu geben. Der Neuner hat sich das gleich mal gegeben, als er in Tel Aviv angekommen war und war dann etwas von den Socken, als er das nachkochen soll, das mit dem unausprechlichen Namen… 🙂

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.