Schweinsbraten mit Kraut und Knödel

Der eine oder andere mag einwenden, Schweinsbraten ist ja nicht gerade originell. Ein Rezept ist in vielen Kochbüchern zu finden. Schaut man sich aber das üppige Zutatenbild an, so kommt man zu dem Schluss, es kann ja doch nicht gar so einfach sein.

Schweinsbraten mit Kraut und Knödel (1).png

Die Menge an Gewürzen hat es in sich. Wir wollten mal einen Schweinsbraten mit einer etwas anderen Gewürzmischung machen, abseits von Majoran und Kümmel, der trotzdem als bodenständig gelten kann. Hier ist auch Kardamom dabei. Aber besonders der Wacholder mit seinem erdigen Geschmack hat es mir angetan. Er kommt in der Grundmischung des Kochbuchs vor, aus dem wir das Rezept haben: Pfeffer, Wacholder und Lorbeer abgekürzt PWL. Wir haben diese Gewürze gemörsert. Das schmeckt nicht nur, sondern riecht auch gut.

Schweinsbraten mit Kraut und Knödel (2).png

Kräuter und Gewürze, die wir verwendet haben:

PWL-Gewürzmischung: Pfefferkörner, Wacholderbeeren, Lorbeerblätter

Für das Dressing für den Krautsalat: Honig, Essig, Chili, Öl

Um das Schwein zu marinieren: selbstgemachte BBQ Sauce, Knoblauchzehen, Traubenkernöl, Zitronensaft, PWL, Kardamom, Paprikapulver edelsüß.

Sauerkraut: Speck, Zwiebel, Verjus, Kalbsfond, Kümmel, PWL, Majoran, Thymian.


Adi Bittermann, Ingrid Pernkopf, Renate Wagner-Wittula: „Die Österreichische Küche“, pichler verlag, 2015, S. 64 (selbstgemachte Gewürzmischung – PWL), S. 115 (Sauerkraut), S. 253 (Im Ofen gebratenes Schweinskotelett), S. 254 (Schweinsbraten)

Für die BBQ Sauce: Danielle Walker „Paläoküche für jeden Tag“, riva 2015, S. 250

Schweinsbraten mit Kraut und Knödel (3)Schweinsbraten mit Kraut und Knödel (5)Schweinsbraten mit Kraut und Knödel (6)

17 Kommentare

  1. Zugegeben, ich habe schon ewig, wirklich ewig – heißt, ich kann mich nicht mehr daran erinnern – einen Schweinebraten gemacht, weil ich Schweinefleisch vermeide. Nicht aus religiösen Gründen, nein, es gab bei uns schon früher nie „Schwein“, immer Rind, Fisch oder Geflügel und ich habe es so weiter beibehalten, weil ich auch den Geschmack nicht mag, aber deine Präsentation sieht so ansprechend aus. Vielleicht sollte ich mir das Fleisch mal bei der Erzeugergemeinschaft Hohenlohe holen, wo ich jetzt nur rund 20 Minuten entfernt wohne und einfach mal einen Braten „riskieren“? Herzliche Grüße, Sigrid

    Gefällt 1 Person

    1. Naja, wenn Du den Geschmack nicht magst, dann wird es schwierig. Aber vielleicht hat sich ja das Geschmacksempfinden geändert mittlerweile, wenn Du schon so lange keinen Schweinsbraten gegessen hast? Vor allem wenn man so ein gutes Schwein direkt vor der Haustür hat. Wenn ich du wäre, hätte ich schon zugelangt! Liebe Grüße Christian

      Gefällt mir

Und was meinst Du?

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s