Linsensuppe / Quinoa-Salat

Ein von der Mittelmeerküche inspiriertes Menü:

1. Gang Linsensuppe mit Sofrito

2. Gang Lauwarmer Picada-Quinoa-Salat mit Kolbàsz, Huhn und Schafskäse

Mediterran, aber auch Einschläge aus Ungarn (Kolbàsz) oder von den Inkas (Quinoa) sind dabei. So eine Kombination gibt es wohl nirgendwo.

Linsensuppe Quinoasalat - Menü (3)


Die einfache Linsensuppe

Linsensuppe Quinoasalat - Menü (1)

(für 3 Personen)

In einer Sauteuse mit 1 EL Olivenöl 1 feingehackter Zwiebel und 2 grob gehackten Knoblauchzehen anschwitzen. 2 EL Sofrito dazu geben. Ein paar Minuten mitrösten. 300 g gut abgespülte rote Linsen dazu geben. Mit 1/8 Weißwein ablöschen. Mit 1 L Gemüsefond aufgießen. 2-3 Zweige Thymian, 1-2 Zweige Rosmarin, 1 TL rosa Pfeffer, eine Prise Kurkuma, 1 Lorbeerblatt in die Suppe geben. Aufkochen, bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Linsen weich sind.

Thymian- und Rosmarinzweige und das Lorbeerblatt entfernen. Suppe mit dem Stabmixer pürieren. Durch ein Sieb streichen. Die geriebene Schale von einer Zitrone sowie von einer Orange, sowie den Saft von der Zitrone hineinrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Garnelenspieße in Olivenöl anbraten.

Mit Chiliöl servieren.


Lauwarmer Picada-Quinoa-Salat mit Kolbàsz, Huhn und Schafskäse

Linsensuppe Quinoasalat - Menü (4)

(für 3 Personen)

250 g Quinoa abspülen und weichkochen. Abschrecken. Quinoa mit 4 EL Picada, Saft einer Zitrone, Salz, Pfeffer und von den filetierten Orangen übrig gebliebenen Saft und Olivenöl verrühren.

3 in Scheiben geschnittene gegrillte Paprika, 6 in dünne Scheiben geschnittene getrocknete Tomaten,. 2 EL Taggiasche-Oliven und die Filets von einer Orange unterrühren.

Hühnerbrust salzen. Mit geräuchertem Paprikapulver und gemahlenem Piment bestreuen. Zwischen Backpapier legen und mit dem Nudelholz etwas klopfen, damit die Gewürze in das Fleisch eindringen. In wenig Olivenöl in der Pfanne anbraten. Wenn das Hühnerfleisch fertig ist, die in Scheiben geschnittene Kolbász kurz in der Pfanne anbraten.

Quinoa am Teller anrichten.  Hühnerfleisch darauf legen. Kolbász dazu, mit Petersilie bestreuen. Frischen Schafskäse darauf bröckeln.

Linsensuppe Quinoasalat - Menü (9)Linsensuppe Quinoasalat - Menü (12)Linsensuppe Quinoasalat - Menü (15)

10 Kommentare

  1. Die Startseiteneinstellungen von ‚Gema‘ habe ich mir gerade angesehen.

    Das Chaotische würde mich wohl auch stören, wäre es meine Seite, ich weiss aber nicht, ob das nicht nur dem innewohnenden eigenen Ordnungssinn so erscheint und dem Leser kaum.

    Aber es gäbe ja noch die zweite Möglichkeit in den Einstellungen, mit der „zweifachen“ Startseite, bei der eine Übersicht der Beiträge erst nach einer Art „Intro“ folgt.
    Vielleicht werden dann die Beiträge, die ja als umgekehrt chronologisch angeordnet versprochen werden, auch sinnvoller angezeigt, wenn sie sich nicht rund um den Blog-Titel, Untertitel und Menü gruppieren müssen?

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, aber selbst wenn das funktioniert mit der Startseite, so habe ich dann eine Seite, die ich nicht brauche. Auf einem Smartphone passt die Reihenfolge übrigens, dort gibt es allerdings nur eine Spalte. Aber es gibt noch einen Unterschied. Am Smartphone gibt es eine Seitenleiste auf der Hauptseite. Am PC nicht… dadurch gibt es auch keine Suchfunktion mehr ganz vorne, d.h. man muss zuerst in einen Beitrag hineingehen, um die Suchfunktion verwenden zu können.
      Was ein bissl umständlich ist.
      Ja, also, dieses Design kann ich nicht empfehlen…

      Gefällt 1 Person

  2. Linsen habe ich lange Zeit unterschätzt – vermutlich, weil mir als Kind Linsensuppe mit viel (geschmacklich äußerst fragwürdigem) Essig serviert wurde. Dazu eine Bockwurst aus dem Glas – fertig ist das Desaster. Und dabei ist es so einfach, eine geschmackvolle Linsensuppe auf den Tisch zu bringen – eine schöne Anregung!

    Gefällt 1 Person

  3. „Be wild and free“ gehört auch zum Kochen, zusammen mit Liebe und Wertschätzung von allem, was sich bietet. Für mich liest es sich grossartig.

    Mir gefällt übrigens auch das neue Blog-Gewand.

    Ich weiss nicht, ob du Lust und Zeit für HTML-Spielereien hast, aber falls du auch um deine Fotos einen feinen schwarzen Rahmen erscheinen lassen möchtest, ist das keine grosse Kunst.
    Man gewöhnt sich schnell daran, in einem Design, das keinen Rahmen vorsieht, den Bearbeitungsmodus „Text“ statt „Visuell“ anzuwählen und in den zum eingebetteten Bild gehörigen Zeilen etwas wie style=“border:solid 1px;“ einzufügen, wahrscheinlich braucht es bei deinem Design nicht mal einen dazugefügten Farb-Befehl, weil er automatisch schwarz erscheint.
    Das könnte bei diesem Design sehr gut aussehen.

    Solltest du später mal das Bloggewand wechseln, passt sich das ohne Vorgaben automatisch den neuen Farben an.

    Anleitungen zu Rahmen, auch für andere Stile, findest du zum Beispiel auf der bewährten Seite namens „selfhtml“ im Web.

    Gefällt 1 Person

    1. Danke für diese erfreuliche Rückmeldung! Und für den Tipp mit dem Rahmen. Ich habe das bei diesem Beitrag ausprobiert. Bei den Rosen habe ich noch einen verwischten Schatten dazu gemacht, um sie noch ein bisschen mehr hervorzuheben, sie sind ja etwas Besonderes.

      Mir gefällt dieses Thema auch ganz gut, ich habe versucht, es wie eine Zeitung aufzumachen. Aber ich trage mich mit dem Gedanken, es wieder zurückzubauen, aus zwei Gründen:
      1. Man kann den neuen Beitrag nicht hervorheben. Keine Featured-Funktion.
      2. Die Anordnung auf der Hauptseite ist nicht chronologisch absteigend, wie das gehört, sondern in chaotischer Reihenfolge.

      Beides zusammen bedeutet, dass man sich nicht zurechtfindet. Man sieht nicht auf Anhieb, was es Neues gibt. Und deshalb….

      P.S.: Außerdem hätte ich mir eine andere Schrift gewünscht, mehr in Richtung Zeitung. Ich weiß schon, dass man eine andere wählen kann. Aber das sieht man beim Seitenaufbauen, dass die Standardschrift nur überschrieben wird. Und am Kommentar-Absende-Button steht nur „Beitrag“.
      P.P.S: Das Thema heißt „Gema“.

      Gefällt 1 Person

Und was meinst Du?

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s