Rühren, rühren, rühren!

Lasagne mit handgemachten Polentascheiben statt mit fertigen Teigplatten

Erster Tag: Die Polenta kochen: Wasser aufkochen, salz dazu geben und den Maisgrieß unter ständigem Rühren einrieseln lassen. Und nun fünfzig Minuten bei milder Hitze, nicht stark nicht blubbernd, aber fast, rühren, rühren, rühren. Auf ein Holzbrett einen Backrahmen stellen. Den Backrahmen für eine Höhe der Polenta von etwa sechs bis sieben Zentimeter einstellen. Die Polenta auf das Holzbrett kippen. Die Polenta glatt streichen. Auskühlen lassen. Mit Frischhaltefolie abgedeckt über die Nacht stehen lassen. Fleischragu Fein gehackte Zwiebel in Olivenöl anschwitzen, klein gewürfelte Karotten und Stangensellerie dazu geben. Ein paar Minuten mitschwitzen lassen. Das gemischte Hackfleisch zum Gemüse geben und so lange anschwitzen, bis das Fleisch nicht mehr roh ist. Milch dazu gießen, eine Prise Muskatnuß dazu geben. Die Milch vollständig einköcheln lassen. Tomatenconcassée einrühren, den Weißwein dazugießen und einköcheln lassen. Den Herd zurückdrehen und bei mittlerer Hitze drei Stunden köcheln lassen, hin und wieder umrühren, wenn nötig Wasser dazu gießen. Aber zum Schluß muß das Ragu trocken sein. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zweiter Tag: die Béchamelsauce zubereiten: Butter in einem Topf zerlassen. Mehl dazu geben und eine helle Einbrenn machen, es darf nicht dunkel sein. Die Milch aufkochen, die Einbrenn vom Herd nehmen und unter ständigem Rühren die Milch dazu gießen. Mit Salz, weißem Pfeffer und Muskatnuß abschmecken. Die Béchamelsauce mit dem Ragu vermischen. Anrichten Die Polenta in halbe Zentimeter dicke Scheiben schneiden. In eine mit Butter ausgestrichene Form legen. Eine Schicht Ragu. Dann Parmesan bestreuen. Eine Schicht Polenta auflegen. Eine Schicht Polenta auflegen, eine Schicht Parmesan auflegen, zum Schluß eine Schicht Polenta, mit wenig Ragu bestreichen und mit Parmesan bestreuen. Und im Backrohr zirka 40 Minuten bei 180 Grad überbacken.

Nach der Granduchessa Marcella Hazan: „Die klassische italienische Küche“* auf S.277 „Überbackene Polenta mit Bologneser Fleischsauce“


Man kann auch Polenta machen, die ohne Rühren auskommt: Instant-Polenta. Diese gibt es im Supermarkt zu kaufen. Echte Polenta schmeckt anders, das Maismehl für echte Polenta ist über den ausgesuchten Lebensmittelhandel zu bekommen. Rühren, rühren, rühren. Es zahlt sich geschmacklich aus.

Polenta aus einem Instantprodukt zuzubereiten, geht so einfach und schnell, daß ich wünschte, ich könnte es Ihnen empfehlen. Doch wenn Sie erst einmal wissen, wie Polenta schmeckt, die nach der konventionellen Methode zubereitet wurde, werden Sie mit den Ergebnissen der Instantmethode nicht mehr zufrieden sein.

Marcella Hazan in „Die klassische italienische Küche“ über Instant-Polenta auf S. 276

XL Lasagne – keine Spur zu groß

Von oben gesehen, erinnert mich diese Lasagne an ein Tiramisu. Das Aussehen von oben, der gebräunte Käsegratin sieht aus wie eine mit Schokolade bestreute Oberfläche – und die eckige Form haben diese Lasagne und das klassische Tiramisu wohl gemeinsam –  und beides ist italienisch! Ein Beitrag aus unserer italienischen Woche, nach einem alten, ehrwürdigen Rezept.

Klein gewürfelte Karotten, Petersilwurzeln, Sellerie, Lauch und Zwiebel in Olivenöl anschwitzen. Das faschierte Gemischte dazu geben, vermischen und alles unter Umrühren anbraten, sodass alles schön angebraten ist. Getrocknete Kräuter, Oregano, Thymian, Rosmarin, Basilikum, gepresste Knoblauchzehen, Salz und Pfeffer – und Obacht, weil altes, ehrwürdiges Rezept: die Parmesanrinde – dazu geben. Alle Viertelstunden wieder mit etwas Wein ablöschen, umrühren und köchelnd verkochen lassen, zirka 1 Stunde lang. In der nächsten Stunde dasselbe mit Kalbsbrühe machen, also alle Viertelstunden ablöschen, verrühren und geruhsam verkochen lassen. In der dritten Stunde das Tomatenconcassée dazu geben und einrühren, köcheln lassen. Mit den Kräutern abschmecken.

Béchamelsauce: eine helle Mehlschwitze machen und mit Milch aufgießen, mit Salz, Pfeffer und etwas Abrieb von einer Muskatnuss – ganz wichtig, ohne geht es nicht – abschmecken.

Die Lasagneblätter drei Minuten in kochendem Salzwasser geben, ein paar Minuten darin belassen, mit kaltem Wasser abschrecken, abtropfen lasen und auf einem trockenen Tuch trocknen lassen.

Dann fängt die Maurerarbeit an: In eine feuerfesten Form etwas von der Béchamelsauce geben, mit einer Schicht Lasagneblätter belegen, dann etwas von der Fleischsauce und mit etwas Parmesanabrieb bestreuen, mit etwas Béchamelsauce beträufeln, etc. Zum Abschluss eine Lasagneplatte darauflegen, mit Béchamelsauce begießen und mit geriebenem Mozzarella bestreuen – reichlich! Ich mag nicht, wenn Parmesan angebraten ist, deshalb: Mozzarella.

In das Backrohr schieben und bei 180 Grad etwa eine halbe Stunde backen lassen. Da es frische Lasagneblätter waren, zwar gekauft aber frisch, und genug von der Béchamelsauce verwendet wurde, wurde die Lasagne wunderbar weich und saftig, wie alle gefunden haben.


Die Parmesanrinde verleiht der Lasagne einen tieferen Geschmack. Seit Generationen von italienischen Mamas kommt deshalb Parmesanrinde auch in die Minestrone hinein, wie dieses Buch zu berichten weiß: Alexander Herrmann, Geschmacksgeheimnisse*.

𝕷𝖆𝖘𝖆𝖌𝖓𝖊 𝖆𝖑 𝖋𝖔𝖗𝖓𝖔 – Lasagne für alle

Zubereitet nach der traditionellen Methode mit Lasagneblättern, Ragù alla bolognese und Béchamelsauce, die mehrmals aufgeschichtet werden, bevor sie im Ofen gebacken werden. So weit ist das Rezept bekannt, aber das ist nicht alles.„𝕷𝖆𝖘𝖆𝖌𝖓𝖊 𝖆𝖑 𝖋𝖔𝖗𝖓𝖔 – Lasagne für alle“ weiterlesen

Schweinsbratl mit Kraut und Knödel / Gluten- und laktosefreie Lasagne

Was isst Österreich am Nationalfeiertag? Schweinsbratl mit Kraut und Knödel. Resch wie ein Kaisersemmerl muss die Kruste sein, saftig das Fleisch. Das Saftige kommt vom mit wenig Fett durchzogenen Schweinsbrüstl und vom sanften Garen, obendrein ergibt das eine geschmackvolle Sauce. Dazu kommen gschmackige Knödel mit Petersilie und ein Sauerkraut, das sich gewaschen hat! Das macht kräftig und stark wie Bergbauernbuam. Jodeldipüh! Gluten- und laktosefreie Lasagne wer mag.

„Schweinsbratl mit Kraut und Knödel / Gluten- und laktosefreie Lasagne“ weiterlesen

Fleischgemüse-Lasagne

Wenn man 24 Portionen Lasagne machen will, muss man zu Gastromengen und zu ebenso gastronomischen Methoden greifen: von der QimiQ-Saucenbasis für die Béchamelsauce bis zum vorgeschnittenen Gemüse.

„Fleischgemüse-Lasagne“ weiterlesen