Monsieur Croque und die Zwiebelsuppe

Einen Bund Jungzwiebel und eine Stange Lauch in feine Scheiben schneiden. Butter in einem Topf zerlassen. Zwiebelringe hineingeben und 10 Minuten hell anschwitzen. Mit zirka 800 ml Gemüsesuppe aufgießen und 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

Nicht zu viel Käse über das Toastbrot raspeln, schließlich und endlich handelt es sich ja um eine Fastensuppe!

Tipp eines Connaisseurs

In der Zwischenzeit den Bergkäse reiben, über die Toastbrot-Scheiben streuen und im Backrohr überbacken. Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken, in die Kaffeetasse geben, mit gehackter Petersilie bestreuen und mit dem Toastbrot servieren.


Für 2 Personen.

Inspiriert von „40 Fastensuppen“*, St. Benno Verlag.


Sofrito – Geheimtipp aus dem Mittelmeer

Sofrito ist im Wesentlichen eine Mischung aus Zwiebel, Knoblauch und Tomaten. Sie kommt in vielen Speisen Spaniens vor. Es dauert lange in der Herstellung, deshalb gleich mehr davon machen und einfrieren.

„Sofrito – Geheimtipp aus dem Mittelmeer“ weiterlesen

Steak, Zwiebelringe, Aioli

Ein weiterer Schritt in die Richtung, wie man Mayonnaise richtig macht. Die Aioli, wie sie in der Provence genannt wird, ist eine Mayonnaise mit Knoblauch. Um den Geschmack abzumildern, wird eine kleine Kartoffel in Hühnerbrühe gekocht. Auch die Knoblauchzehen kommen in die heiße Brühe, damit sie an Schärfe verlieren.

„Steak, Zwiebelringe, Aioli“ weiterlesen

Pestolamm und ofengegartes Wintergemüse

Gemüse wie Rüben, Pastinaken und Petersilienwurzel, das man auch im Winter bekommt, kann man auf ein Salzbett legen, mit Salz zuschütten und im Backrohr garen. Dazu eine Lammkrone mit Petersilienpesto.

„Pestolamm und ofengegartes Wintergemüse“ weiterlesen

Hirsch-Wacholderburger

Die Farbe Lila setzt sich durch. Der Burger ist in lila, die Zwiebelcreme ist in lila wegen dem Cassis und der roten Zwiebel, der Feigensenf ist ebenfalls lila wegen Feige! Und alles ist so dunkel, sogar das Paniermehl. Alles ist lila und doch schmeckt es so unterschiedlich. Und passt wiederum zusammen.

„Hirsch-Wacholderburger“ weiterlesen

Hühnchen und Wurzelgemüse

Das NOPI-Buch von Yotam Ottolenghi bittet Ramuel Scully vor den Vorhang, der auch als Co-Autor dieses grandiosen Kochbuches fungiert. Die Essenz seines Esprits manifestiert sich in seiner Meisterbrühe, von der wie von einem Wundermittel in diesem Kochbuch die Rede ist. Man kann diese Meisterbrühe auch auf Vorrat machen und im Tiefkühler einfrieren. Wir haben es getan und nun wieder aufgetaut. Das Lemon-Myrtle-Salz ist auch so eine Entdeckung von Ramuel Scully. Gibts nicht überall.

„Hühnchen und Wurzelgemüse“ weiterlesen

Steak mit geschmolzenen Zwiebeln

Die geschmolzenen Zwiebeln sind so fein, sie zergehen geradezu auf der Zunge, passen gut zum feinen Filet. Dazu passen natürlich Kohlsprossen (Rosenkohl). Ein Brot ohne Kohlenhydrate und selbstgemachtes Ketchup ohne Zucker runden das Schlemmererlebnis ab und machen es zum unbeschwerten Vergnügen.

„Steak mit geschmolzenen Zwiebeln“ weiterlesen

Kohlrabistiel-Teigtaschen

Oft bleiben einem die Stiele vom Kohlrabi übrig. Zum Beispiel dann, wenn man gerade eine Kohlrabisuppe gemacht hat. In diesem Rezept wird gezeigt, wie man die Stiele vom Kohlrabi verwenden kann. Also nicht wegwerfen!

„Kohlrabistiel-Teigtaschen“ weiterlesen

Kohlrabisuppe

Eine halbe Kohlrabi auf die Seite stellen.

Kohlrabi und weiße Zwiebel in Würfel hacken, in Traubenkernöl die Zwiebel anschwitzen, Kohlrabi dazu geben, kurz mitschwitzen. Gehackten Knoblauch, Ingwer und Kümmel unterrühren mit Gemüsesuppe aufgießen.

„Kohlrabisuppe“ weiterlesen

Steppen-Quiche

Vom Hüferl vom Steppenrind ist uns etwas übrig geblieben und davon haben wir eine Quiche gemacht. Für uns war es keine Pizza, denn da hätte der Teig aufgehen müssen.

„Steppen-Quiche“ weiterlesen